Eine Lanze für die CDU

Wie heute bei queer.de zu lesen ist, hat die CDU in Niedersachsen weiterhin ein Problem mit sexuellen Orientierungen, die vom christlichen Adam und Eva Konzept abweichen.

Interessant ist dabei dieser Absatz:

Für die Politikerin sind Homosexuelle dabei offenbar gefährliche Personen, die in Gegenwart von Schülern immer beaufsichtigt werden müssten: „Auf keinen Fall“, warnte die 62-jährige Landtagsabgeordnete, „kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen allein gegenüber den Kindern auftreten“.

In den sozialen Medien wird diese Aussage von CDU-Schulexpertin Karin Bertholdes-Sandrock bereits weiterverbreitet, die Reaktionen pendeln zwischen Witzen und Entsetzen.

Dabei ist die Sache nicht so einfach, wie oft dargestellt. Ich muss hier ausnahmsweise mal eine Lanze für die CDU brechen:

Leute, ihr müsst die Ängste mancher Menschen ernst nehmen! Man stelle sich einmal vor, Schwule und Lesben dürften wirklich einfach ganz allein mit Kindern sprechen, ohne dass eine geschulte CDU-Unterstützungskraft dabei ist. Was könnte da nur alles passieren? Ich meine am Ende kommt es zum Äussersten und die Kinder müssen entgegen ihrer christdemokratischen Erziehung erfahren, dass Schwule und Lesben – ich wage es kaum niederzuschreiben – ganz normale Menschen sind! Vor denen man überhaupt keine Angst haben muss!

Und wenn sie dann erwachsen sind und wählen dürfen, wählen sie am Ende keine homophoben Populisten mehr, da sie deren hasszerfressene Aussagen als eben solche erkennen können!

Also liebe Leser: Habt Verständnis für arme CDUler. Sie kämpfen letztendlich um das Überleben ihrer Partei. Zeigt etwas mehr Toleranz für alternative Lebensentwürfe.

PS:
Solltet ihr bis zu diesem Punkt keinen Sarkasmus gefunden haben, sondern noch immer ausgiebig nickend vor dem Bildschirm sitzen: Wir sind im Jahr 2014, nicht 1814. Sorgt endlich dafür, dass ihr selbst ebenfalls in der heutigen Zeit ankommt. An euch merkt man, dass genau die von euch kritisierten Bildungspläne leider mehr als wichtig sind.

PPS:
Ja, auch die Union hat nicht nur homophobe Flachpfeifen, sondern vereinzelt sogar ziemlich vernünftige Menschen. Ihr seid nicht gemeint, aber ihr solltet mal daran arbeiten, eben jene Flachpfeifen nicht immer in die erste Reihe zu stellen.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.